25. Oktober 2017

4. EM Futsal 2014

 [easy-social-share]

zum Drucken


4. EM Futsal, 19.-29. November 2014 in Sofia/Bulgarien
Freitag, 28. November 2014 – Schweiz unterliegt Weissrussland, gewinnt aber den Fairplaypokal!

Im letzten Spiel des Turniers (Um Platz 5/6) ging es gegen die starken Weissrussen. Die Osteuropäer waren zu Beginn präsenter und führen zur Pause mit 3:0. Nach dem Tee konnten die Schweizer jeweils bis auf zwei Tore verkürzen, kassierten aber sogleich wieder einen Gegentreffer. Am Ende verlor man mit 2:5 und klassierte sich auf dem hervorragenden 6. Platz von 16 Teams. Die Tore für die Schweizer schossen Marcel Martin und Starny Hoang. Marcel kam mit insgesamt 10 Treffern auf Platz 3 der Torschützenliste!

Ein besonderer Moment dann nach dem Turnier, als die Schweizer Herren den Pokal für das fairste Team in die Höhe stemmen durften! Diese Auszeichnung trägt auch die Handschrift der beiden Trainer Stefan Zimmermann und Hasan Candan, welche mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben.


Donnerstag, 27. November 2014 – Schweiz schlägt Belgien 3:2!
    

Die Schweizer Herren schlugen Qualifikationsgegner Belgien knapp aber verdient. Zur Pause lagen die Eidgenossen mit 0:2 zurück, wobei Trainer Stefan Zimmermann auf zwei seiner Leistungsträger verzichtete. In der zweiten Halbzeit spielten dann Marcel Martin und Starny Hoang und prompt waren es diese beiden Akteure, welche das Spiel mit ihren Toren drehten. Zuerst war Starny Hoang mit einem Konter erfolgreich, danach zweimal Marcel Martin, einmal auf Penalty.

Damit sicherten sich die Schweizer Herren zum ersten Mal ein Diplom und spielen morgen Freitag um 14.00 Uhr Schweizer Zeit um Rang 5 gegen Weissrussland.


Mittwoch, 26. November 2014 – Schweizer Damen müssen Forfait erklären!!

Das Schweizer Damenteam wird nicht mehr zum letzten Spiel an der Futsal Europameisterschaft antreten können. 13 Personen der noch 16-köpfigen Delegation sind heute Mittwoch in die Schweiz zurückgekehrt. Grund dafür ist eine hartnäckige Magendarmerkrankung mit hohem Fieber, an welcher praktisch die gesamte Equipe leidet.

Wir wünschen allen eine gute und prompte Besserung!


Dienstag, 25. November 2014 – Schweizer Damen: Aus dem Bett auf’s Spielfeld…
    

Im Klassierungsspiel gegen Schweden musste die Schweiz aufgrund einer Magendarmerkrankung auf vier Spielerinnen verzichten (Stephanie Kübler, Nadine Imhof, Corinne Lüthi, Martina Renold). Zudem kamen 4 Spielerinnen geschwächt zum Einsatz. Keine gute Vorzeichen für eine sportliche Höchstleistung.

Trotz dem tollen Einsatz aller Spielerinnen, reichte es nicht zu einem Erfolg gegen die Nordländerinnen. Zur Pause lag man mit 1:4 zurück (Tor durch Alena Baumann). Am Ende siegten die Schwedinnen mit 9:3. Die Tore für die Schweiz erzielten Laura Setz, nach einem Absatzpass von Sharon Keller, und Rahel Lindegger.

Wir wünschen dem Schweizer Damenteam eine gute und schnelle Besserung. Wir hoffen, dass im letzten Spiel des Turniers am Donnerstag gegen die Türkei (08.00 Uhr Schweizer Zeit), die allermeisten wieder fit auf dem Platz stehen können.


Dienstag, 25. November 2014 – Schweizer Herren nahe an der Sensation!
    

Das Viertelfinalspiel gegen die Ukraine war wohl das beste eines Schweizer Futsalnationalteams. Die Eidgenossen verlangten dem amtierenden Europameister und hohen Favoriten alles ab. Am Ende fehlten 94 Sekunden….

Die Ukrainer begannen wie erwartet mit einem starken Pressing und die Schweizer konnten nichts für einen geordnetet Spielaufbau tun. Dennoch gingen die Osteuropäer erst nach gut 10 Minuten in Führung, welche sie kurz darauf auf 2:0 ausbauten. Danach aber kamen auch die Schweizer zu ihren Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten die Schweizer zuerst durch ein Tor von Marcel Martin verkürzen und danach sogar durch Jean-Paul Fekete den Ausgleich erzielen. Das Publikum rieb sich verwundert die Augen und staunte nicht schlecht ob der Leistung der Schweiz. Niemand hatte mit einer Aufholjagd der Schweizer gerechnet, auch die Ukraine nicht. 1 Minute 34 Sekunden vor einer möglichen Verlängerung gelang dem Favoriten doch noch das Siegestor.

Die Enttäuschung war gross bei den Schweizern, so nahe war man an der Sensation. Aber im Vordergrund steht diese ausserordentlich starkt Teamleistung und die Gewissheit, mit den besten der Welt mithalten zu können. Kompliment!

Weiter geht es für die Herren am Donnerstag um 10.00 Uhr Schweizer Zeit gegen Belgien um die Plätze 5-9.


Sonntag, 23. November 2014 – Schweizer Herren verlieren hoch
    

Im letzten Gruppenspiel zwischen der Schweiz und der Türkei ging es um den Gruppensieg. Die Türken brauchten noch einen Punkt für die Viertelfinal Qualifikation, die Schweizer waren schon qualifiziert. Doch der „Final“ dieser Gruppe war keiner, zu stark traten die Türken auf und lagen bei Halbzeit mit 3:0 in Front. Einzig Marcel Martin konnte mit einem Pfostenschuss ein wenig dagegenhalten. Nach der Pause das gleiche Bild, am Ende verlor die Schweiz mit 0:8, ist Gruppenzweiter und trifft im Viertelfinal am Dienstag auf Europameister Ukraine (14.00 Uhr Schweizer Zeit).

Die Damen spielen am Dienstag um 16.00 Uhr Schweizer Zeit gegen Schweden oder Italien.


Samstag, 22. November 2014 – Schweizer Damen verlieren auch zweites Gruppenspiel
    

Im zweiten Gruppenspiel trafen die Schweizerinnen auf Polen, dem EM 5. von 2010. Nach knapp 4 Minuten gingen die Polinnen in Front. Danach waren die Schweizerinnen dem Ausgleich ein paar Mal nahe, aber es waren die Osteuropäerinnen, welche bis zur Pause 4:0 in Führung lagen.

Nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter und Polen konnte wieder das erste Tor erzielen. Danach war die Reihe an der Schweiz, als Alena Baumann einen Strafstoss verwandeln konnte. Doch damit war es mit vorbei mit dem Toreschiessen für die Schweiz, obwohl man noch dreimal zum 10-Meter antreteten konnte. Am Ende verloren die Eidgenossinnen mit 1:8 und beenden die Gruppenphase auf dem 3. Platz. Weiter geht es am Dienstag gegen den Vierten der Gruppe D (Spanien oder Schweden).

Morgen spielen die Herren um den Gruppensieg gegen die Türkei (09.00 Uhr Schweizer Zeit).


Freitag, 21. November 2104 – Schweizer Herren an der WM!!!

Das zweite Gruppenspiel war nichts für schwache Nerven!

    

Die Schweiz geriet wie im ersten Spiel mit 0:1 in Rückstand, aber erst nach 16 Minuten! Aber nur kurz darauf konnte Alberto Ajetaj den wichtigen Ausgleich noch vor der Pause erzielen.

In der zweiten Halbzeit trafen Marcel Martin und Dario Leone zur 3:1 Führung. Doch wie auch im ersten Spiel, holte auch hier der Gegner wieder auf. Es kam noch schlimmer, die Osteuropäer machten mächtig Druck und gingen mit 4:3 in Führung. Mit Marcel Martin hatte die Schweiz aber wieder den Matchwinner in ihren Reihen. Nach dem Ausgleich erzielte der Luzerner 22 Sekunden (!) vor Schluss auch das Siegestor nach einem herrlichen Zuwurf von Torhüter Simon Siegfried. Nach dem Schlusspfiff kannte die Freude keine Grenzen.

Da die Türkei und Israel im darauffolgenden Spiel 4:4 Unentschieden spielten, ist den Eidgenossen der Einzug in die Viertelfinals nicht mehr zu nehmen. Und somit reisen die Schweizer Herren im November nächsten Jahres an die WM nach Bangkok/THA! Herzliche Gratulation!


Donnerstag, 20. November 2014 – Schweizer Damen verlieren mit 2:6

Im ersten Spiel gegen Norwegen gerieten die Schweizerinnen bald mit 0:1 in Rückstand. Trotz einiger Chancen, waren es wieder die Nordländerinnen, welche bis zur Pause mit 0:3 davonzogen. Nach der Pause kam eine erstarkte Schweizer Equipe aus der Kabine und das Geschehen spielte sich vor allem in der Platzhälfte der Norwegerinnen ab. Doch entgegen dem Spielverlauf kam das 0:4. Kurz darauf enteilte die flinke Laura Setz, setzte sich gegen zwei Gegenspielerinnen durch und erzielte das vielumjubelte erste Tor der Eidgenossinnen. Wir alle spürten, dass da noch mehr drin liegt…., doch es kam anders. Die Norwegerinnen waren einfach abgeklärter und zogen mit zwei Toren zum 6:1 davon, was die Entscheidung in diesem Spiel war. Den Schlusspunkt setzten aber die Schweizerinnen, bei welchen sich Jennifer Hollinger mit einem schön herausgespielten Tor in die Skorerliste eintragen konnte.

Trotz der Niederlage, darf man mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Die Schweizerinnen spielten mit viel Herz und Einsatz. Dies lässt im zweiten Spiel gegen Polen hoffen. Dieses findet am Sonntag um 11.00 Uhr Schweizer Zeit statt.

Morgen spielen die Herren ihr zweites Gruppenspiel gegen Ungarn um 09.00 Uhr Schweizer Zeit.


Mittwoch, 19. November 2014 – Schweiz gewinnt mit 4:3!!

Die Schweizer Herren gewannen das Auftaktspiel gegen Israel mit 4:3

Nachdem man bereits nach 3 Minuten das 0:1 kassiert hatte, glich Marcel Martin nach einer Ecke mit einem strammen Schuss aus. Dario Leone und nochmals Marcel Martin brachten die Eidgenossen dann sogar mit 3:1 in Front. Dieser Vorsprung hielt aber nicht sehr lange. Israel konnte mit einer Doublette wieder ausgleichen, so dass es eine sehr spannende Schlussphase gab. Dabei hatten die Schweizer mit Marcel Martin den Matchwinner in ihren Reihen. 7 Minuten vor Ende der Partie schoss er den Siegestreffer zum 4:3. Die Israelis ersetzten den Goalie durch einen Feldspieler aber die Schweizer liessen keinen Gegentreffer mehr zu. Was für ein toller Start in dieses Turnier!

Im zweiten Spiel der Schweizer Gruppe gewann die Türkei gegen starke Ungarn mit 3:1. Das werden noch zwei schwere Spiele für die Herren.

Morgen um 11.00 Uhr Schweizer Zeit spielen die Schweizer Damen gegen Norwegen. Viel Erfolg!


Dienstag, 18. November 2014 – Training
  

Die Trainings fanden in einer alten Halle im Studentenviertel von Sofia statt. Beide Teams konnten eine Stunde trainieren. Die Stimmung ist sehr gut und man spürt die Nervosität vor den ersten Ernstkämpfen. Die Herren starten morgen gegen Israel und gemäss dem Trainergespann Stefan Zimmermann und Hasan Candan, geht es darum, positiv ins Turnier zu starten. Die Türkei ist der klare Favorit in dieser Gruppe. Dahinter ist für die Schweiz alles möglich. Wir drücken morgen um 10.00 (Schweizer Zeit 09.00Uhr!) die Daumen.


Montag, 17. November 2014 – Ankunft & Tag 1

Die gesamte Delegation ist am Montagabend wohlbehalten in Sofia angekommen. Heute Dienstag sind die ersten Trainingseinheiten. Die Herren von 13.00-14.00 Uhr und die Damen von 14.00-15.00 Uhr. Um 17.00 Uhr geht es zur Akkreditierung und um 18.00 Uhr ist das Technical Meeting.

Morgen Mittwoch spielen die Schweizer Herren um 10.00 Uhr gegen Israel.Am Nachmittag um 15.00 Uhr ist dann die Eröffnungszeremonie.

Die Damen starten am Donnerstag um 13.00 Uhr gegen Norwegen.

Mittwoch, 19. November 2014 — Samstag, 29. November 2014
00:00 — 00:00

Sofia, Sofia BUL

EM / CE (EDSO)

SWITCH THE LANGUAGE
×